Basistarif der Privaten Krankenversicherung


Seit Anfang des Jahrs besteht für alle Personen eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung. Diese Versicherungspflicht zählt seit Januar 2009 nun auch für Freiberufler und Selbstständige. Alle privaten Krankenversicherungen müssen einen Basistarif mit Leistungen ähnlich der gesetzlichen Krankenversicherung anbieten. Mit dem Basistarif oder einem anderen Tarif der privaten Krankenversicherung wird gleichzeitig die an die Krankenversicherung gekoppelte Pflegeversicherung abgeschlossen. Der Wechsel in den Basistarif ist für bereits privat Versicherte noch bis Juni 2009 möglich.

Seit 2007 bestand schon der modifizierte Standardtarif, der nun durch den Basistarif abgelöst wurde.

Leitungen im Basistarif

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung bietet einige Vorteile. Im Einzelfall sollten Sie jedoch prüfen, ob ähnliche Leistungen nicht in einem vergleichbaren Tarif angeboten werden und unter Umständen mit günstigeren Beiträgen zu rechnen ist.

Die Rahmenbedingungen des Basistarifs im Überblick:

  • Versicherte dürfen nicht zurückgewiesen werden. Die private Krankenversicherung ist also verpflichtet Sie aufzunehmen!
  • Das gesundheitliche Risiko hat keinen Einfluss auf die Beitragshöhe. Zuschläge für bestimmte Krankheiten oder Vorbelastungen sind im Basistarif nicht zulässig.
  • Der Beitrag des Basistarifs darf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht überschreiten und liegt somit im Moment unter etwa 570,- € im Monat.
  • Bei finanzieller Hilfebedürftigkeit kann der Beitrag für den Versicherten halbiert werden. Im Bedarfsfall beteiligt sich der Staat mittels ALG II oder Sozialhilfe am Beitrag des Basistarifs (Gilt auch für die Pflegeversicherung).
  • Keine Wartezeiten bei bestehende Erkrankungen. Die Kosten für die Behandlung werden bei einem Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in den Basistarif der privaten Krankenversicherung übernommen.
  • Zusatzversicherungen für Kostenerstattungen sind im Basistarif möglich.

Generell muss der Basistarif der privaten Krankenversicherung den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Art, Umfang und Höhe der Leistungen in etwa entsprechen.

Wechsel in den Basistarif

Wenn Sie bereits privat versichert sind und Ihren Vertrag vor 2009 abgeschlossen haben, können Sie noch bis 30. Juni 2009 in den Basistarif jeder beliebigen Privaten Krankenversicherung wechseln. Ab einem Alter von 55 Jahren, bei Bezug von Rente oder einer Beamtenpension, ist auch ein spätere Wechsel in den Basistarif möglich. Das ist also eine Option für Selbstständige oder Freiberufler ab 55 Jahren.

Neuversicherung im Basistarif

Bei neuen Verträgen die ab 2009 abgeschlossen werden, kann direkt der neue Basistarif gewählt werden. Alternativ steht Ihnen in neuen Verträgen ein uneingeschränktes Recht zum Wechsel in den Basistarif zu, egal bei welchem Anbieter. Wie bereits erwähnt, entfallen die Wartezeiten bei bestehenden Erkrankungen.

Die Versicherer sind berechtigt eine Gesundheitsprüfung durchzuführen. Dies ist zum Beispiel für den Finanzausgleich zwischen den Versicherern erforderlich. Im Basistarif der privaten Krankenversicherung hat die Befragung zum Gesundheitszustand keinen Einfluss auf die Beitragshöhe. Die Kosten für die Erfassung trägt immer der Versicherer.

Altersrückstellungen beim Wechsel

Zur Reduzierung der Beitragskosten im Alter bilden privat Versicherte Rückstellungen. Wechseln Sie innerhalb der Versicherung in einen anderen Tarif, können Sie die Altersrückstellungen im vollen Umfang übernehmen. Wechseln Sie im ersten Halbjahr 2009 in den Basistarif eines anderen Versicherers, nehmen Sie die Altersrückstellung im Umfang des Basistarifs mit. Nach 18 Monaten können Sie den Tarif und den Versicherer wechseln und ebenfalls im Umfang des Basistarifs Ihre Altersrückstellung übernehmen.

Für neue Verträge ab 2009 gilt unabhängig vom Tarif, dass Sie die Altersrückstellung bis zur Höhe des Basistarifs zum neuen Versicherer mitnehmen können.