Gewerbe anmelden – ganz einfach und unkompliziert


Gewerbe anmeldenEin Gewerbe anzumelden ist meist der erste offizielle Schritt in die Selbständigkeit. Wenn Sie das vorher noch nie getan haben, stellen Sie sich sicher einige Fragen was da auf Sie zukommt. Wie Sie in diesem Beitrag lesen, ist die Gewerbeanmeldung eine einfache Angelegenheit, die nur in Ausnahmefällen kompliziert wird.

Haben sie sich schon einmal durch die Gesetze und Verordnungen zur Gewerbeanmeldung gekämpft? Nein, dann erwartet Sie das übliche Beamtendeutsch und die holprigen Formulierungen, wie Sie in Gesetzestexten üblich sind.

Wer muss ein Gewerbe anmelden?

Grundsätzlich müssen Sie ein Gewerbe anmelden, wenn Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen, die nicht zu den freien Berufen gehört. zu den freien Berufen gehören zum Beispiel:

  • Ärzte
  • Heilpraktiker
  • Psychologen
  • Künstler
  • Musiker
  • Designer
  • Anwälte
  • Steuerberater
  • Wirtschaftprüfer

Mehr zu freien Berufen finden Sie bei Wikipedia und im §18 des Einkommensteuergesetz.

Mit einem Anruf bei Ihrem Finanzamt klären Sie schnell, ob Ihre angestrebte Tätigkeit zu den freien Berufen zählt.

Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihre Tätigkeit nur nebenberuflich ausüben oder hauptberuflich.

Betreiben Sie einen Online-Shop oder verkaufen Waren auf Ebay, dann ist das eine gewerbliche Tätigkeit, die Sie anmelden müssen. Entscheidend ist hierbei Ihre Absicht Gewinn zu erzielen.

Wo Sie Ihr Gewerbe anmelden können

Für Ihre Gewerbeanmeldung ist das Gewerbeamt an Ihrem Wohnort zuständig, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten. Ist Ihre Betriebsstätte an einem anderen Ort ansässig, dann wenden Sie sich an das Amt, das für die Anschrift Ihrer Betriebsstätte zuständig ist.

Meist füllen Sie nur ein einseitiges Formular aus und schon sind Sie selbständig. Das Gewerbeamt leitet Ihre Anmeldung an das Finanzamt weiter, von dem Sie einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zugesandt bekommen. Dieser hat wesentlich mehr Tücken, als die eigentliche Anmeldung Ihres Gewerbes.

Was Sie für Ihre Gewerbeanmeldung brauchen

Unbedingt benötigen Sie Ihren Personalausweis für die Anmeldung des Gewerbes. Für manche Branchen oder Tätigkeiten sind weitere Erlaubnisse, Zulassungen oder ein polizeiliches Führunsgzeugnis notwendig (z.B. Personenbeförderung etc.). Informationen dazu bekommen Sie bei Ihrem Gewerbeamt. Ein Anruf vorab spart Ihnen unnötige Wege.

Als Nicht-EU-Bürger und ohne deutsche Staatsangehörigkeit müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen und zur Anmeldung mitbringen.

Je nach Gebührenordnung sollten Sie etwa zwischen und 15 und 70 Euro für die Anmeldung einplanen. Oft liegt die Anmeldegebühr jedoch um 30 Euro herum.

Welche Änderungen müssen Sie nach der Anmeldung mitteilen?

Das Gewerbeamt möchte natürlich auf dem Laufenden über Ihre geschäftlichen Aktivitäten bleiben. Deshalb sind hier zwei Beispiele aufgeführt, bei denen Sie das Gewerbeamt informieren sollten.

Änderung Ihrer Tätigkeit

Erweitern oder ändern Sie Ihr Tätigkeitsfeld sollten Sie das dem Gewerbeamt anzeigen. Geben Sie immer genau an, welche Leistungen Sie anbieten oder mit welchen Waren Sie als Groß- oder Einzelhändler zu tun haben. In einigen Fällen kann das weitere Zulassungen erfordern. Teilen Sie dem Gewerbeamt immer Ihre aktuellen Tätigkeitsfelder mit.

Adressänderung bei Umzug

Als Selbständiger arbeiten Sie vielleicht im Home Office. Ziehen Sie um, ändert sich Ihr geschäftlicher Sitz genauso, wie Ihre private Adresse.

Wechseln Sie den Meldebezirk, dann melden Sie sich bei Ihrem bisherigen Gewerbeamt ab und beim Gewerbeamt des neuen Meldebezirks wieder an.

Bei einem Umzug innerhalb des Meldebezirks reichen Sie eine Änderungsmitteilung ein. Dafür gibt es meist Vordrucke in einer Online-Version oder direkt im Amt.