Letzte Chance: Sonderkündigungsrecht bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung


Die Änderungen bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherungen bringen ab diesem und in den nächsten Jahren stark steigende Beiträge mit sich. Wer bisher freiwillig eingezahlt hat, kann noch bis zum 31. März kündigen.

Steigende Beiträge bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung

Zum 1. Januar 2011 sind die Beträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung bereits auf 38,33 Euro in Westdeutschland und 33,60 Euro in Ostdeutschland im Monat gestiegen.

Es wurde bereits von der Abreitagentur angekündigt, dass die Beiträge 2012 nochmals um 100% angehoben werden. Das macht dann fast 80 Euro im Monat.

Wer bereits 2010 versichert war, hat noch bis zum 31. März 2011 Zeit, seine Versicherung zu kündigen und der Beitragsanhebung aus dem Weg zu gehen. Wer sich erst 2011 für die freiwillige Arbeitslosenversicherung entschieden hat, muss mindestens 5 Jahre dabei bleiben.

Lohnt sich die freiwillige Arbeitslosenversicherung noch?

Ob sich die freiwillige Arbeitslosenversicherung tatsächlich noch lohnt, muss jeder für sch selbst entscheiden. Das Arbeitslosengeld richtet sich nämlich nicht nach dem tatsächlichen Einkommen als Selbständiger, sondern nach dem Berufsabschluss.

Zwar sind nicht nur die Beiträge angestiegen, sondern auch das Arbeitslosengeld. So bekommt ein arbeitsloser Selbständiger mit einem Hochschulabschluss 1266 Euro in den alten und 1131,60 Euro in den neuen Bundesländern.

Haben Sie eine Fachschule abgeschlossen oder einen Meisterbrief in der Tasche, bekommen Sie in Westdeutschland 1116,90 Euro beziehungsweise 979,80 Euro in Ostdeutschland.

Das Arbeitslosengeld bei einem Berufsabschluss bekommt man 934,80 Euro beziehungsweise 809,40 Euro Arbeitslosengeld. Wer keinen Abschluss hat, kann mit 716,70 Euro beziehungsweise 607,20 Euro rechnen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Änderungen bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbständige.