Ist Ihr Facebook-Marketing erfolgreich?


Facebook MarketingImmer noch tun sich viele Unternehmen mit Facebook schwer, entwickeln unpassende Strategien und übertragen alte Methoden auf das neue Social Network. Gute Konzepte fehlen und Kampagnen sowie Gewinnspiele werden oft einfach kopiert und imitiert.Nachhaltiges Marketing auf Facebook ist bei vielen Unternehmen leider noch nicht angekommen.

Hier fünf Thesen, was erfolgreiche Unternehmen auf Facebook ausmacht:

These 1: Es gibt nicht DIE Facebook Erfolgsstrategie

Wie in anderen Bereichen des Social Web gibt es auch bei Facebook nicht die eine Erfolgsstrategie. Strategien die für ein Unternehmen gelten, lassen sich nicht beliebig reproduzieren, die Imitationen sind meist wenig erfolgreich und helfen der Marke kaum. Vielmehr ist es wichtig einen auf das eigene Unternehmen abgestimmten Plan zu entwickeln.

These 2: Relevanz als Erfolgsfaktor

Jedes auf Facebook aktive Unternehmen kämpft um langfristige Aufmerksamkeit. Dabei kämpfen sie gegen keine einfachen “Gegner”, denn im Schnitt hat jeder Facebook Nutzer 130 Freunde, die ebenfalls um seine Aufmerksamkeit buhlen. Um im Ernstfall im Blickfeld des Nutzers bestehen zu können, muss ein Unternehmen interessanter sein als die besten Freunde und Bekannten eines Nutzer. Möglich ist dies nur durch ein Höchstmaß an Relevanz.

Diese Relevanz wird nur selten durch starre Redaktionspläne und genau getaktete Statusupdates erreicht. Unternehmen die sich unter den Zwang stellen “Jeden Tag ein Post” oder “Jede Woche 2-3 Posts” sollten diese Taktik genau überdenken. Fühlt sich der Nutzer durch unrelevante Updates gestört und verbirgt die Inhalte, so schafft es ein Unternehmen so gut wie nie wieder zurück in den Feed.

These 3: Qualität vs. Quantität

Eine der zentralen Fragen im Facebook-Marketing ist die Unterscheidung zwischen qualitativen und quantitativen Nutzern. Wir von facebookmarketing.de sind eher der Ansicht, dass es besser ist, die 1.000 richtigen Nutzer zu erreichen als eine große Masse an Nutzern, die sich im Ernstfall nicht für das Produkt interessieren.

Viel zu viele Unternehmen haben leider immer noch das Ziel möglichst viele Fans/Nutzer zu erreichen. Eine große Menge an unrelevanten Nutzern hat allerdings den Nachteil, dass diese kaum Interaktion, Viralität und Relevanz erzeugen. Sie sind im schlimmsten Fall sogar sehr kontraproduktiv.

These 4: Wer langfristig Erfolg haben will, muss mehr als Entertainment bieten

Facebook als privates Netzwerk legt nahe, dass grundsätzlich Inhalte aus dem privaten Umfeld am beliebtesten sind. In Teilen stimmt dies natürlich, trotz allem funktioniert der Entertainment-Faktor aber meist nur bei Unternehmen die auch aus einer entsprechenden Branche kommen. Unternehmen aus anderen Branchen müssen mehr bieten, um erfolgreich zu sein.

Mitbestimmung und Interaktion sind hier einige der vielen Stichworte. Spitz formuliert macht ein reines Entertainment Programm das Unternehmen hinter der Aktion austauschbar. Durchgeführte Aktionen sind meist weit entfernt vom Kerngeschäft und tragen auch nur wenig zum Erfolg bei.

These 5: – Die positive Nachricht – Gute Produkte und Marken haben es leichter

“Likes” sind das zentrale Element von vielen Facebook Aktionen, nur wer von den Nutzern “geliebt” wird, hat Erfolg. Dies lässt sich in großen Teilen auch auf die realen Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen übertragen. Gefällt den Kunden ein Produkt dort, ist es ein Leichtes sie auch für die Aktionen innerhalb des Social Networks zu gewinnen. Für Produkte, die schon in der Realität nicht funktionieren, ist Facebook leider auch kein wundersames Heilmittel welches die Verkaufszahlen ankurbelt.

Generell sollten Unternehmen Facebook deshalb nicht überbewerten, wenngleich die Plattform als integraler Bestandteil des Social Media Mixes betrachtet werden muss. Diese Einstellung dürfte Aktionen in Facebook zielgerichteter und relevanter werden lassen. Wir glauben, dass diese Thesen eine gute Grundlage zur Diskussion sind – wenngleich sie natürlich Verallgemeinerungen sind, die nicht auf alle Cases zutreffen können.

Über den Autor

Philipp Roth hat OnlineMedien (B.Sc.) studiert und beschäftigt sich seit mehreren Jahren auch beruflich mit Facebook. Im Juli 2009 hat er zusammen mit Jens Wiese die Plattform Facebookmarketing.de ins Leben gerufen und damit über 10.000 Leser gewonnen. Er ist als Freelancer und Berater in diesem Bereich tätigt, berät Unternehmen, organisiert Workshops, hält Vorträge, bietet konzeptionellen Input und hilft bei der strategischen Entwicklung von Unternehmen auf Facebook.

\"Anleitung