Achtung: Diese 13 Fehler lassen Ihre Selbständigkeit scheitern


Fehler SelbstaendigkeitFehler machen wir alle. Nur manche haben schwerwiegende Folgen und können die Arbeit von Monaten oder sogar Jahren zerstören. Unternehmer sein ist keine einfache Angelegenheit. Ich kann Ihnen nur raten diese Fehler dringlichst zu vermeiden und möchte Sie gleich zu Beginn warnen…

Dies wird kein einfacher Beitrag. Sie werden sicher an der einen oder anderen Stelle nicken und zustimmen. Viele Fehler haben wir alle schon begangen und vielleicht sogar schmerzlich daraus lernen müssen.

1. Sie haben kein Netzwerk

Unternehmer sein heißt etwas zu unternehmen – mit Menschen. Das Beste, was Sie für Ihr Business machen können, ist Kontakte und Beziehungen zu knüpfen. Und das nicht nur zum Selbstzweck, sondern aus echtem Interesse, mit realen Menschen und ganz persönlichen Zuneigungen oder Abneigungen. Ein Netzwerk macht vieles einfacher.

Oft kommt man allein oder in einem kleinen Team mit einem Problem nicht weiter, weil der Blick von außen fehlt. Anderen haben ähnliche Probleme oder stecken in der gleiche Situation. Gemeinsam erreichen Sie mehr!

2. Fehlende Werbung und Kommunikation

Sie können noch so gute Angebote haben und noch schnell und günstig arbeiten. Wenn niemand davon erfährt. Bringt es nicht. Weder Ihnen noch den Kunden die Sie nicht haben. Gehen Sie raus in die Welt und erzählen Sie jedem von dem was Sie können oder anbieten.

Sie sind nicht der Bittsteller, der an die Tür klopft. Sie sind ein Spezialist der Probleme erkennt und dafür eine Lösung bietet.

3. Zu viele Aufträge

Oft genug kenne ich das aus eigener Erfahrung. Ein guter Kunde ruft unverhofft an und möchte schnell diese oder jedes. Unglücklicherweise leiden dadurch aktuelle Aufträge und der gute Kunde bekommt sicherlich nicht das was er haben könnte.

Umgehen Sie solche Situationen indem Sie sich ein Netzwerk von Unterstützern aufbauen die schnell einspringen können. Sicher wird niemand die Arbeit so erledigen wie Sie und es ist wirklich nicht einfach jemanden zu finden, mit dem man zu 100% zufrieden ist. Aber im Laufe der Zeit werden Sie eine Hand voll Unterstützer in Ihrem Adressbuch sammeln – eben für solche Notfälle.

4. Falsche Kunden

Wer kennt Sie nicht die Kunden die immer mehr für wenig oder gar kein Geld haben wollen. “Können Sie mal schnell dies oder mal eben das…”

Es gibt eine ganz einfache Lösung für diese Kunden: Trennen Sie sich von Ihnen. Sie stehlen Ihnen nicht nur Zeit, sondern auch Energie und den Spaß an der Sache.

Das gleiche gilt für Auftraggeber mit denen man sich wochenlang im Kreis dreht und nicht vorankommt.

Nehmen Sie sich zeit für ein Gespräch und erklären Sie, warum eine weitere Zusammenarbeit in beiderseitigem Interesse nicht möglich ist. Machen Sie keine Vorwürfe, aber erklären Sie Ihre Situation und warum Sie denken, dass Sie einander nicht helfen können.

5. Zu wenig Erholung und Ruhepausen

Wenn das Auftragsbuch voll und der Tag nur 24 Stunden hat geht das auf Dauer an die Substanz. Die wenigsten können dauerhaft Hochleistungen vollbringen und auf 120% arbeiten.

Irgendwann ist der Akku leer und genauso fühlt man sich. Achten Sie auf einen ausgewogenen Ausgleich zwischen Job, Freizeit und Sport. Dazu gehört eine gesunde Ernährung genauso wie ausreichend Schlaf.

Laden Sie Ihren Kreativ-Akku auf, indem Sie sich mit anderen Dingen befassen und auch mal die Seele baumeln lassen. Das muss Ihnen kein schlechtes Gewissen machen, sondern wird Ihnen die Augen für neue Wege und Ideen öffnen.

6. Existenzangst

Es gibt Zeiten, da denkt man “Wenn ich diesen Auftrag nicht bekomme, dann …” Ja, was dann? Dann geht es weiter, denn weiter geht es immer – irgendwie.

Das Problem ist ja nicht der Auftrag den Sie nicht bekommen. Die eigentliche Ursache ist eine ganz andere und entstand schon weit vor dem Kampf um den neuen Kunden.

Meist ist es eine Verkettung von Umständen, die zum Teil selbst verursacht sein können. Sei es mangelnde Akquise oder einer der Punkte aus dieser Liste. Es kommt ein neuer Auftrag und ein neuer Kunde, wenn Sie daran arbeiten.

7. Kein finanzieller Überblick

Management bei Konto: Wenn Geld auf der Bank liegt geht es gut, wenn keines da ist schlecht. Mit dieser Einstellung ist jeder Selbständige zum Scheitern verurteilt. Als Unternehmer sollten Sie immer Monate im Voraus planen und Ihre Finanzen zu jeder Zeit im Blick haben. Von den privaten Ausgaben bis hin zu Steuern und Versicherungen.

Wie das geht lesen Sie im Beitrag zu Thema Liquidität.

Sie sollten immer wissen was Sie ausgeben und was Sie einnehmen. Und das mindestens drei Monate im Voraus!

8. Mangelnde Kundenbindung

Sie arbeiten nicht an Projekten oder Aufträgen. In erster Linie haben Sie es, in welcher Branche auch immer, mit Menschen zu tun. Bauen Sie eine persönliche (Nicht private!) Beziehung zu Ihren Kunden auf. So fällt es leichter über Probleme zu sprechen und nach einem erfolgreichen Auftrag in Kontakt zu bleiben.

Von Zeit zu Zeit eine Nachricht oder ein Anruf hat schon so manchen Auftrag gesichert. Sie bleiben auf dem Laufenden über die Aktivitäten Ihrer Auftraggeber und können Ihre Hilfe anbieten. Bleiben Sie für die Sorgen und Nöte Ihrer Kunden offen.

9. Aufträge annehmen, für die Sie nicht qualifiziert sind

Dazu kommt es schnell, wenn es zu einer Situation wie und Punkt sechs kommt. Sie brauchen dringend eine Auftrag. So schnell wie möglich. Das vermeiden Sie, indem Sie Ihre Finanzen im Blick haben (7) und ausreichend auf sich aufmerksam machen (1, 2).

Ihr Auftraggeber vertraut Ihnen, weil davon ausgeht, dass Sie ein Experte sind. Weder Sie noch Ihr Kunde noch Sie sind mit dem Ergebnis zufrieden. Lassen Sie die Finger von Arbeiten von denen Sie nicht verstehen. Sie machen damit mehr kaputt, als Sie retten. Ihr Image und guter Ruf kann dauerhaft schaden nehmen.

10. Zu niedrige Preise

Die meisten Kunden wollen wenig bezahlen, nicht viel. Verkaufen Sie sich nicht unter Wert, außer Sie machen ein Einstiegsangebot für Folgeaufträge oder arbeiten für Ihr Portfolio.

Argumentieren Sie immer für den Nutzen, den Ihr Kunde hat und was er letztendlich spart oder mehr verdienen kann. Lehnen Sie lieber einen Auftrag ab, als unter Wert zu arbeiten.

Sie schaden nicht nur sich selbst, sonder machen unter umständen der Branche den Markt kaputt. Damit gewinnen Sie keine Freunde.

Mehr zum Thema erfahren Sie im Ratgeber Preise kalkulieren und den Gewinn maximieren

11. Kein klares Ziel

Jeder erfolgreiche Unternehmer verfolgt ein Ziel. Ohne zu wissen wohin die Reise geht, kann nicht geplant, angebahnt und verwirklicht werden.

Woran messen Sie Erfolg, wenn nicht an erreichten Zielen? Das Gießkannenprinzip verschwendet nur Ressourcen und Energie. Fokussieren Sie sich auf ein Ziel und verfolgen Sie es hartnäckig.

Mehr dazu finden Sie im Beitrag Erfolgreich Selbständig: Das Geheimnis hinter dem Erfolg

12. Fehlende Weiterbildung

Das ist eine der Fallen in die man gern tappt, wenn man ausgebrannt und vom Unternehmer-Alltag überfordert ist. Das Internet macht das kontinuierliche Lernen so einfach. Schauen Sie sich einmal um. Sie werden staunen welche Angebote auf Sie warten.

Seminare sind eine gute Gelegenheit das eigene Know-how auf der Höhe der Zeit zu halten. Gleichzeitig ist es eine super Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen.

Wer in mit Technologie oder Internet zu tun hat, darf auf keinen Fall den Anschluss verpassen. Neue Entwicklungen gehen immer rasanter daher und machen kontinuierliche Weiterbildung für jeden wichtig.

13. Fehlendes Business-Wissen

Es ist wirklich kaum zu glauben, aber laut DIHK Gründerreport 2009 haben 54% der Gründer in Deutschland kaufmännische Defizite. Ob man will oder nicht dieses Thema ist essentiell für jeden Unternehmer.

Da kann man sich nicht damit herausreden, dass die Buchhaltung und der Steuerberater allen im Griff haben. Wer soll denn die unternehmerischen und strategischen Weichen für die Zukunft stellen?

Was sind Ihre schwerwiegendsten Fehler und was haben Sie daraus gelernt?