Der Weg in die Selbständigkeit, eine gute Entscheidung?


Selbständigkeit

Der Mythos Selbständigkeit hat viele Facetten. Meist gewinnen die realitätsfremden und unrealistischen Ansichten die Oberhand. Was bedeutet es selbständig zu arbeiten und was ist dran am Mythos Selbständigkeit?

Haben Sie aus Ihrem Bekanntenkreis schon einmal mit Selbständigen gesprochen? Es gibt eine ganze Menge Mythen und schöne Vorstellungen.

Ich kenne zwei verschiedene Typen von Selbständigen:

Die einen haben ständig Probleme neue Kunden zu finden, alle Rechungen zu bezahlen, ihre Miete pünktlich zu überwiesen und den nächsten Monat zu überstehen.

Die anderen berichten von einem entspannten Leben ohne Sorgen, viel Freizeit, einer Menge Geld und zufriedenen Kunden.

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen und jeder, wirklich jeder, muss seinen eigenen Weg finden und gehen.

Sollten Sie gerade darüber nachdenken selbst in die Selbständigkeit zu wechseln, träumen Sie vielleicht gerade davon wie schön es wäre den ganzen Tag Dinge tun zu können, auf die Sie gerade Lust haben und die viel mehr Spaß bringen, als sich von seinen Chef die nächste stupide Arbeit aufhalsen zu lassen. Dabei verschwenden Sie natürlich Ihr Talent und Ihre Fähigkeiten.

Was bedeutet es Selbständig zu sein?

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, sollte sich auf einiges gefasst machen. Es bedeutet nämlich nicht nur ohne Chef zu arbeiten und den lieben langen Tag mit seiner Zeit nicht zu wissen was man schönes damit anfangen kann.

Es bedeutet vielmehr selbst für alles verantwortlich zu sein: Für die Aufträge die super laufen und genauso für die, die gegen die Wand gefahren sind – aus welchen Gründen auch immer.

Selbständig zu sein heißt manchmal auch Entscheidungen allein zu treffen und zu verantworten.

Als Angestellter haben Sie relativ wenige Probleme und Sorgen. Sie haben ein sehr geringes Risiko und bekommen dafür ein (hoffentlich angemessenes) Gehalt. Als Unternehmer sieht die Sache etwas anders aus. Ihr Risiko ist viel höher und Sie setzen nicht nur Ihre Arbeitskraft ein, sondern gleich Ihr ganzes Vermögen.

Das Spiel geht ganz einfach: Als Angestellter haben Sie kaum ein Risiko und dafür ein bescheidenes Gehalt und dummerweise wenig persönliche Freiheit. Der Selbständigkeit geht ein viel höheres Risiko ein, kann dafür viel größere Gewinne einfahren und ist in fast allem frei.

Der Mythos Selbständigkeit

Einige Mythen haben wir schon zu Beginn dieses Beitrags angesprochen. Es klingt ja auch verdammt verlockend sich den ganzen Tag lang mit seinen eigenen Vorhaben zu beschäftigen und das zu tun worauf man eben gerade Lust hat.

Ganz zu schweigen davon wie angenehm es ist, erst am Vormittag aufzustehen und jeden Tag ausgeschlafen zu sein. Nur leider sieht die Realität anders aus. Sie können versuchen erst gegen 14:00 Uhr ans Telefon zu gehen und Ihre E-Mails zu beantworten. Die meisten Ihrer Kunden haben da aber schon den halben Arbeitstag hinter sich gelassen.

Das Klingeln des Telefons kann Sie ganz schön nerven – ich meine beim Ausschlafen. Meetings sind dummerweise meist vormittags angesetzt – auch nicht so schön.

Naja, wenigstens können Sie nach dem Aufstehen mit den Dingen den Tag beginnen, die Sie für gut und richtig halten. Vielleicht rufen Sie Ihren Steuerberater an und klären einige Details zu Ihrer letzten Einkommensteuererklärung oder Sie vereinbaren einen Termin bei Ihrer Bank um den nächsten großen Business-Deal zu finanzieren. Sehr zu empfehlen ist ebenfalls mal eben 20 potentielle Kunden zu kontaktieren. Keine schlechte Idee, oder?

Zumindest besser als den ganzen Tag in Büro mit müden Routineaufgaben zu verbringen.

Selbständigkeit – was heißt das nun?

Es ist ganz einfach. Als Selbständiger haben Sie alle Freiheit die Sie sich wünschen. Sie haben aber auch die Pflicht und die Verantwortung für alles selbst gerade zu stehen.

Sie sind der Kapitän auf dem Dampfer – ob nun von der Queen Marry oder der Titanic, das liegt an Ihnen.

Was ich damit sagen möchte ist, dass die Selbständigkeit für den einen oder anderen eine lohnende Perspektive darstellt. Jedoch mit der Prämisse den Kessel unter Dampf und den Kahn auf Kurs zu halten.

Nicht jeder ist dafür geschaffen sich seine Zeit selbst einzuteilen und in die Offensive zu gehen, um den Rubel rollen zu lassen. Ich kenne genügend Selbständige, die ihr Business nur halbhertig betreiben und die Sache lieber an den Nagel hängen sollten.

Damit meine ich nicht nur den finanziellen Aspekt, sondern die eigene Perspektive für die Zukunft. Als Selbständiger müssen Sie permanent in Bewegung bleiben und können es sich nicht leisten in Ihren vier Wänden zu versauern.

Wohin geht die Reise?

Überlegen Sie sich, ob die Selbständigkeit eine Perspektive für Sie sein kann bevor Sie sich hineinstürzen. Es ist nicht alles Gold was glänzt und schnelles Geld macht nur die “Schnell-reich-werden-im-Internet-Gemeinde”.

Um erfolgreich zu sein brauchen Sie ein ganze Menge Wissen, Erfahrung und den Willen sich selbst die Hände schmutzig zu machen.

Viele hilfreiche Ratschläge finden Sie hier auf Werk Ost und auf anderen Seiten im Internet, Erfahrung kommt mit der Zeit und Fleiß sollten Sie überall mit hin bringen, ob nun Festanstellung oder Selbständigkeit.

Egal wie Ihr Weg aussieht, beginnen Sie sofort die ersten Steinchen zu bewegen. Niemand wartet auf Sie, außer Sie fangen jetzt an die Welt zu verändern – in kleinen Schritten.