Erste Angestellte für Selbständige


Ein Unternehmer kann ambitioniert und erfolgreich die ersten Monate damit verbringen, Kunden zu gewinnen, Produktionszyklen anzustoßen, seine Dienstleistung zu bewerben und den damit den Unternehmenserfolg herbeiführen. Doch ohne eine Einstellung fachlich kompetenten Personals, ist Wachstum über einen gewissen Punkt nicht möglich.

Diesen Gastbeitrag stellte Sarah Chahrrour von kaeuferportal.de zur Verfügung.

Die Beauftragung externer Dienstleister für z.B. die Abwicklung der Buchführung oder der Steuerberatung ist in den meisten Fällen eine willkommene Hilfe. Einen externen Dienstleister zu beauftragen, kann nicht nur günstiger sein, als selbst eine Fachkraft anzustellen, es entlastet auch die persönliche Betreuung des Arbeitnehmers und minimiert permanente Abstimmungsprobleme.

Ein Business, das permanent wächst, wird jedoch zwangsläufig an eine Grenze der Leistungsfähigkeit durch einen Personalengpass stoßen. Wird Personal ad hoc oder zu Stoßzeiten benötigt, ist dies ohne eine abgestimmte Personalwirtschaft kaum zu bewerkstelligen.

Prozess anstoßen – Leute finden

Ein Kontakt mit Personaldienstleistern sollte schon vor akutem Personalbedarf erfolgen, damit Konditionen ohne Druck ausgehandelt und Plattformen nicht erst dann kontaktiert werden, wenn die Ausschreibung schon stehen könnte.

  1. Persönlichen Kontakt zu Personaldienstleistern wie Stepstone, Monster, Jobscout24 oder Stellenanzeigen.de aufbauen
  2. Die meisten Leute suchen im Internet nach Stellen: Es gibt zahlreiche kostenlose Foren und günstige Plattformen, die (unter-)durchschnittlich qualifiziertes Personal vermitteln – ideal zur Aushilfe (gelegenheitsjobs.de, jobmensa.de, studentenjobs24.de, jobrapido.de)
  3. Headhunter anfangs bei Budgeteinschränkungen meiden

Alle Daten sollte in einer zentralen Übersicht zusammengeführt werden: Persönliche Ansprechpartner, Telefonnummern, Preise (auf vergleichbare Monats- oder Tagespreise runterrechnen), Konditionen, persönliche Einschätzung usw. Das garantiert den Überblick auch Wochen nach der ersten Kontaktaufnahme.

Die Stellenausschreibung – Hohe Ansprüche oder massig Bewerbungen?

Es ist darauf zu achten, wie man sich präsentiert. Eine jugendliche Sprache sowie eine lockere Art durch z.B. duzen, kann zu erhöhten Bewerbungen führen. Ist nur hochqualifiziertes Personal gewünscht, sollte man sich nicht davor scheuen, das Anforderungsprofil entsprechend zu gestalten. Anfänglich ist die erste Variante zu empfehlen, denn es soll doch nicht riskiert werden, dass sich aufgrund zu hoher Anforderungen nur zwei Bewerbungen im Postkasten vorfinden.

Anfänglich gilt, die Hemmschwelle für eine Bewerbung nicht zu hoch zu legen:

  • Kein Festlegung auf Online- oder Postbewerbung
  • Keine “steife” Bewerbungsanforderungen
  • Weniger Wert auf Qualifikation und Noten sondern Soft-Skills wie Motivation, Teamfähigkeit und Arbeitsspaß legen
  • Authentisch sein und eigene Formulierungen verwenden

Nachträglich die Bewerberanforderungen anpassen

Mit steigender Erfahrung sollten die Anforderungen an den Bewerber gezielt abgeändert und angepasst werden, um somit unliebsamen Bewerbungen entgegenzuwirken. Finden sich beispielsweise aufgrund der Formulierung “attraktive Bezahlung” vermehrt unrealistische Gehaltsvorstellungen im Postkasten wieder, sollte der Austausch zur “branchenüblichen Bezahlung” erfolgen.

Bei der nachträglichen Anpassung des Profils kann man sich an der Vorlage bekannter Firmen wie Siemens oder SAP orientieren, die mit Personal-Recruiting mehr Erfahrung haben.

Den richtigen Bewerber finden

Um einen ersten Eindruck vom Recruitment zu erhalten, sollten anfänglich mindestens zehn Personen zum Gespräch eingeladen werden.

Wird die Messlatte der Bewerbung nicht so hoch gesetzt, sollte diese im Bewerbergespräch umso höher liegen. Die hohen Anforderungen sollte der Bewerber nicht spüren – er muss die Ansprüche nicht kennen. Stattdessen sollte man sich jedoch selbst immer bewusst sein, dass die ersten Angestellten in wenigen Monaten womöglich leitende Position innehaben können. Die Entscheidung über die Absolvierung einer Probewoche ist letztlich eine Bauchentscheidung.

Eine Hilfestellung zu Einstellungsfragen liefert diese Xing-Gruppe:
Hier werden auch Möglichkeiten genannt, über den Bewerber mehr als nur die in der Bewerbung genannten Informationen in Erfahrung zu bringen.

*Eine spezielle Ausschreibung wäre: Schiffsschraubeningenieur

Probewochen = Probezeit?

Eine organisatorische Empfehlung: Ist der passende Kandidat gefunden, wird er über eine Bewährungsprobe von einer Woche (oder zwei) in Kenntnis gesetzt. Ersetzt die Probewoche die Probezeit? Nein. Die Probezeit ist gesetzlich vorgeschrieben und dauert derzeit sechs Monate. Wozu dann die explizit die Probewoche?

Der administrative Arbeitsaufwand lässt sich reduzieren, indem ein mündlicher Vertrag geschlossen wird. Dieser ist gem. § 611 BGB genauso bindend wie ein schriftlicher Vertrag. Im Falle der Klage liegt die Beweislast beim Kläger. Sollte daher der Arbeitnehmer berechtigte Einwände über Zahlungsmoral oder Versicherungsschutz vorbringen, kann eine zusätzliche schriftliche Vereinbarung aufgesetzt werden, die die Probewoche als vertraglichen Bestandteil eines eventuellen zustande kommenden Arbeitsvertrages mit branchenüblicher Bezahlung deklariert.

Diese erste Probezeit hat sich bewährt, um herauszufinden, ob die persönliche Qualifikation auch der beruflichen entspricht und zur Unternehmenskultur passt. Der dann auszugestaltende Arbeitsvertrag ist hier zu finden.

Sara Chahrrour beschäftigt sich seit Januar 2009 bei der Beko Käuferportal GmbH mit den Themen Social Media Marketing, Search Engine Marketing, Conversion Rate Optimierung und Web Analytics. Großer Fokus liegt bei der Konzeptionierung von Kampagnen im B2B Bereich.

Käuferportal.de ist die größte Mittelstandsplattform für die Vermittlung von Investitionsgütern in Deutschland. Kaufinteressenten können auf Käuferportal.de kostenlos binnen weniger Minuten Angaben zu ihrem Wunschprodukt machen. Anschließend erhalten die Kaufinteressenten drei Qualitätsangebote von Anbietern aus dem Käuferportal-Netzwerk. Dies führt zu erheblicher Zeit- und Kostenersparnis im Beschaffungsprozess der Unternehmen. Käuferportal ermöglicht es Anbietern ohne ausreichende eigene Online-Marketing Expertise, passende Kaufinteressenten über das Internet zu gewinnen. Dabei entstehen für die Anbieter weder Fixkosten noch Streuverluste bei ihren Marketingmaßnahmen.