So planen Sie Ihren Erfolg 2011 – Teil 2


In der letzten Woche haben wir uns schon angesehen wie Ihnen eine Jahresplanung einen Erfolgsschub geben kann und warum Zeitpläne scheitern können. In diesem Beitrag wird es nun konkret. Lesen Sie wie Sie eine Jahresplanung für das nächste Jahr erstellen können und damit Ihr Business voran bringen.

Hier geht es zum ersten Teil der Erfolgsplanung.

Es gibt sicher viele Weg die zu einer guten und praktikablen Jahresplanung führen. Ich empfehle Ihnen diesen Weg, weil er für mich bisher gut funktioniert hat. Vielleicht modifizieren Sie einen Schritt an der einen oder anderen Stelle und passen das Vorgehen an Ihre Bedürfnisse an. Die Methode ist ja nicht in Stein gemeißelt, sondern nur ein Vorschlag.

Schritt für Schritt zur Jahresplanung

Eine Jahresplanung können Sie ganz einfach in drei Schritten erstellen. Nachdem Sie sich ein kreatives Plätzchen gesucht und vielleicht etwas Unterstützung geholt haben, kann es losgehen.

Die drei Schritte lauten:

  1. Brainstorming und Ideenfindung
  2. Ziele auswählen und konkretisieren
  3. Maßnahmen planen und Zeitplan aufstellen

Wenn Sie möchten können Sie im Vorfeld eine Ist-Analyse durchführen, um herauszufinden wo Sie gerade stehen und welche Ressourcen Sie zur Verfügung haben. Ressourcen sind in diesem Fall Zeit, Personal und Budget.

Schauen wir uns die einzelnen Schritte etwas genauer an.

1. Brainstorming und Ideenfindung

Als erstes überlegen sie völlig unvoreingenommen was Sie im nächsten Jahr erreichen möchten. Schreiben Sie alles auf das Ihnen einfällt – ohne Bewertung und unabhängig davon, ob es realistisch ist oder nicht. Eine Auswahl und genauere Bewertung folgt erst im nächsten Schritt.

Nutzen Sie unterschiedliche Kreativitätstechniken, um mehr Ideen zu sammeln. Eine Übersicht einiger hilfreicher Methoden finden Sie auf kreativ-sein.de.

Die Anzahl spielt keine Rolle. Später müssen Sie die Anzahl reduzieren, damit Sie nicht im Laufe des Jahres Ihren Plan verwerfen, weil er unrealistisch ist. Dazu aber erst im zweiten Schritt

Versuchen Sie möglichst keine Wünsche zu notieren, sondern gleich an die Ziele heran zu gehen. Der Unterschied zwischen Zielen und Wünschen ist relativ einfach. Wünsche sind immer diffus und lassen sich nicht wirklich konkretisieren. Ziele hingegen beziehen sich auf einen ganz bestimmten Zustand, der auch messbar ist.

Hier ein Beispiel:

Wunsch: Im nächste Jahr mehr Urlaub machen.
Ziel: 4 Wochen Urlaub in Südamerika mit einem Budget von XXXX Euro.

Sie sehen das Ziel ist sehr genau umrissen und lässt sich durch Zeit und Ausgaben konkretisieren. Genauso gehen Sie bei einem Umsatzziel, neuen Produkten oder organisatorischen Änderungen vor.

2. Ziele auswählen und konkretisieren

Nun wird es ernst und Zeit ein paar Entscheidungen zu treffen. Schauen Sie sich Ihre Liste mit Ideen für das nächste Jahr an fassen Sie im ersten Schritt alle Ideen zusammen, die ein ähnliches Ziel haben oder von einander abhängig sind. Das sollte Ihre Liste schon stark reduzieren.

Als nächstes streichen Sie die Ziele, die sich entgegenstehen oder vom Aufwand her nicht umzusetzen sind.

Reduzieren Sie die Liste so lange, bis 3-5 Ideen übrig bleiben. Für die Bewertung der einzelnen Punkte können Sie Techniken wie die SWOT-Analyse nutzen.

Eine Tabelle in der Sie senkrecht alle Ideen auflisten und waagerecht auf einer Skala von 1 bis 10 alle Faktoren bewerten. Als Faktoren können Sie beispielsweise Zeitaufwand, Kosten, Schwierigkeitsgrad, Personalaufwand, Erfolgsaussichten und Risiko nutzen.

Werten Sie jede Zeile aus und Sie haben eine gute Richtlinie zur Bewertung.

3. Maßnahmen planen und Zeitplan aufstellen

Nun haben Sie sich für eine bestimmte Anzahl an Zielen für das neue Jahr entschieden. Jetzt wird es konkret und Sie planen genauer. Das folgende Vorgehen übertragen Sie auf jedes Ziel das Sie umsetzten möchten.

Zwischenziele definieren

Nehmen Sie sich jedes Ziel vor und überlegen Sie genau was Sie tun müssen, um es zu erreichen. Aus den Schritten definieren Sie Ihre Zwischenziele. Was ist notwendig für die Erreichung des Hauptziels? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden? Welche Strategie möchten Sie verfolgen?

Zeitplan aufstellen

Als nächstes versuchen Sie zu schätzen welche Ressourcen jedes Zwischenziel in Anspruch nimmt – denken Sie an Budget, Zeit und Personal.

Betrachten Sie realistisch Ihren Alltag und schätzen Sie den Aufwand der durch die Umsetzung entsteht. Daraus entwickeln Sie Ihren Zeitplan für jedes Zwischenziel.

Bleiben Sie bei Ihrer Schätzung realistisch und vergessen Sie nicht die täglichen Routineaufgaben. Planen Sie großzügig. Das erhöht die Chance, dass Sie Ihr Ziel auch erreichen.

Am Ball bleiben

Es treten immer unerwartete Ereignisse ein. Ob das nun ein Großauftrag oder Krankheit ist, in jedem Fall sollten Sie Ihre Planung über das Jahr hinweg aktualisieren und Ihren Zeitplan entsprechend anpassen. Auch ist nicht jede Schätzung immer gut getroffen.

Durch ständiges kontrollieren und anpassen bleiben Sie am Ball und erreichen das Ziel vielleicht etwas später – was immer noch besser ist als auf halber Strecke aufzugeben.

Zum Weiterlesen empfehle ich Ihnen: