Wie wichtig ist die Motivation für Ihre Selbständigkeit?


Jeder hat seine eigene Motivation für den großen Schritt in die Selbständigkeit. Es ist ja kein einfacher Weg zum Erfolg, ersten Kunden und dem Kampf mit Bürokratie und Buchhaltung. Manche Gründung ist aus der Not heraus geboren, andere aus purem Enthusiasmus und dem Drang zur Selbstverwirklichung.

Gründungsberater sprechen gern von verschiedenen Gründertypen. Dabei geht es mehr um die Fähigkeiten und Erfolgsaussichten der Gründer, als um die persönliche Motivation.

Das fachliche und unternehmerische Know How ist sicher eines der wichtigsten Kriterien für die Erfolgsaussichten einer Geschäftsidee. Doch Wissen kann man einkaufen und auslagern.

Viel wichtiger ist die Fähigkeit, das eigene Unternehmen zu leiten, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen und hinter ihnen zu stehen.

Wenn ich mich an meine eigenen ersten Schritte als Selbständiger zurück erinnere, hatte ich ganz klar vor Augen, warum dieser Schritt unausweichlich und jetzt getan werden musste.

Die entscheidende Motivation war die Freiheit, mein Leben selbst zu bestimmen, ohne 9 to 5 Attitüde und mit einer klaren Vision von einem unkonventionellen und serviceorientierten Unternehmen.

Sicher startet man mit einer gewissen Blauäugigkeit und mit der Zeit ändert sich auch die Sichtweise auf das eigene Handeln. Dennoch haben Sie die Möglichkeit Ihre eigenen Vorstellung umzusetzen und die Philosophie so zu gestallten, wie es Ihnen passt.

Ob Ihr Weg dann erfolgreich ist, wird die Zeit zeigen. Es gibt immer Menschen die für oder gegen Ihre Ideen sind. Lassen Sie sich nicht entmutigen und hören Sie auf die richtigen Leute, nämlich die mit Erfahrung und Verständnis für Ihre Situation.

Was ist Ihre Motivation für den Schritt in die Selbständigkeit?

Oft sind es die Lebensumstände und bisherigen Erfahrungen, die der Auslöser für den Schritt in die Selbständigkeit. Egal, ob Sie als Einzelkämpfer oder Teamplayer unterwegs sein möchten, irgendetwas treibt jeden Unternehmer an.

Was ist also die Motivation für lange Arbeitszeiten, hohe Verantwortung und hier und da etwas Existenzangst?

  • eigene Ideen verwirklichen
  • persönliche Freiheit erlangen
  • selbstbestimmtes Arbeiten
  • finanzielle Sorgen
  • ein Jobangebot als Freelancer (statt auf Lohnsteuerkarte abzurechnen)

Die ursprüngliche Motivation kann mit der Zeit in den Hintergrund treten, wenn die Probleme des Geschäfts im Vordergrund stehen und es einmal nicht so gut läuft.

Dann machen Sie sich frei von allen Zwängen und nehmen Sie sich ein paar Tage eine kleine Auszeit. Überlegen Sie noch einmal, warum Sie sich für die Selbständigkeit entschieden haben. Sie merken dann schnell, dass das Feuer immer noch brennt.

Das geht nicht? Was soll schon passieren? Kommunizieren Sie Ihren Kunden und Geschäftspartnern, dass Sie ein paar Tage nicht erreichbar sind.

Überlegen Sie sich was passiert, wenn Sie so weiter machen wie bisher. Was war Ihre ursprüngliche Motivation? Was müssen Sie ändern, damit Sie wieder für Ihre Ideen brennen?

Genau in diesem Moment der Lustlosigkeit und dem schleichenden Zerfall greifen Sie Ihre ursprünglichen Motive wieder auf. Dafür sind sie da! Erinnern Sie sich zurück an die Zeit als alles begann.

Sie sehen, die Motivation spielt eine wichtige Rolle im Leben eines Selbständigen.

Was war Ihre entscheidende Motivation?