Open Office: Kostenlose Bürosoftware


Versteckte Kosten lauern überall. In der Gründungsphase belasten sie besonders das Budget. Schön, dass es im Bereich der Büroanwendungen mittlerweile eine schlagkräftige Alternative zu Microsoft Office gibt. Open Office ist auf der Basis von Open Source und damit komplett kostenlos. Es liefert ihnen alle Anwendungen die sie aus MS Office kennen und das fast im gleichen Outfit und natürlich kompatibel mit den gängigen MS Office Dateiformaten.

Seit der Version 2.0 ist nun Open Office erwachsen geworden. Es lässt sich intuitiver bedienen und  mit den gängigen Büroanwendungen wie MS Office oder WordPerfect kombinieren. Das Schöne an der Software ist, dass die Bedienung stark an MS Office angelehnt ist. Dennoch müssen sie mit einer Einarbeitungsphase rechnen. Einige Funktionen sind anders angeordnet oder haben einen anderen Namen.

Sie können es dank Open Source kostenlos für private, schulische und kommerzielle Zwecke einsetzen.

Anwendungen in Open Office

Die Suite besteht aus fünf Teilprogrammen, die sie je nach Bedarf installieren oder weglassen können.

  • WRITER für Textverarbeitung
  • CALC für Tabellekalkulationen
  • IMPRESS für Präsentationen
  • DRAW für Zeichnungen, Diagramme und 3d-Illustrationen
  • BASE für Datenbankanwendungen

Zu empfehlen ist die Installation von den drei Programmen WRITER, CALC und IMPRESS. Diese werden sie auf jeden Fall früher oder später nutzen.

Open Office WRITER

Die Textverarbeitung bietet ihnen jeden Komfort, den sie für die tägliche Arbeit an Briefen, Konzepten und Büchern brauchen. Umfangreiche Dokumente lassen sich genauso leicht verwalten wie Vorlagen oder Serienbriefe.

Open Office CALC

Mit der Tabellenkalkulation steht ihnen ein genauso mächtiges Tool wie MS Exel zur Verfügung. Innerhalb kürzester Zeit lassen sich Diagramme aus den Daten erstellen und Formeln zur Berechnung von Feldern einfügen. Selbst die Funktionen zum Zeichnen können in Open Offce spielend einfach verwendet werden.

Open Office IMPRESS

Für Präsentationen nutzen sie und präsentieren sich und ihre Produkte ebenso unkompliziert wie mit vergleichbarer kostenpflichtiger Software. Animationen und Effekte geben der Präsentation den letzten Schliff.

Im Allgemeinen kommt es kaum zu Problemen, wenn Dateien von Open Office mit MS Office oder WordPerfect geöffnet werden. Ein kleiner Nachteil ist, dass sich  Dateien aus der neuen MS Office Version nicht öffnen lassen, wenn sie nicht abwärtskompatibel abgespeichert wurden. Das betrifft die Dateiendungen docx, xlsx, pptc etc. Das ist aber kein alleiniges Problem von Open Office, sondern trifft auch alle Nutzer älterer Versionen von MS Office oder anderen Büroanwendungen.

Das Softwarepaket steht seinen kommerziellen Konkurrenten in nichts nach und liefert sogar über eine integrierte Funktion PDF-Dateien von ihren Dokumenten. Bisher sind Versionen von 85 Sprachen erschienen.

Bezugsquellen von Open Office

Die Software erhalten sie direkt auf der deutschen Website: http://de.openoffice.org. Wenn sie nicht die komplette Suite benötigen, können sich auch nur die einzelnen Programmteile herunterladen. Alternativ erhalten sie bei Open Office Deutschland e.V. gegen eine Spende eine CD per Post.